Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Oberflächlich tiefgründig

Der Sky-Zehnteiler »The Break - Jeder kann töten« erzählt einen Mord in der belgischen Provinz

  • Von Jan Freitag
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wenn die Handlung eines Films auf gradem Wege nicht richtig weiterkommt, gehen simpel gestrickte Filmemacher gern zwei, drei Abzweige Richtung Auflösung. Allen voran: Telekinese, Hellseherei, Wunderdinge eben. Beliebt sind auch merkwürdige Dorfgemeinschaften, in denen jeder tatverdächtig ist. Ganz besonders, drittens, ein Sonderling, dem man alles Böse schon deshalb prima unterjubeln kann, weil er halt sonderlich ist. Lequais zum Beispiel. Am Rande der belgischen Provinzstadt Heiderfeld wohnt dieser Eremit auf einem Schrottplatz im Wald, spricht allenfalls mit sich selbst und dient der denkfaulen Polizei daher rasch als Täter in einem Mordfall, der natürlich auch jemand anderes sein könnte. Kennt man ja bereits vom Landstreicher, der von Heinz Rühmann 1958 in »Es geschah am helllichten Tag« irrtümlich als Kindsmörder verdächtigt wird.

Fast 60 Jahre später ist es nun also der Außenseiter einer merkwürdigen Gemeinschaft wallonischer...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.