Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Sieben Südländer sehen Gemeinsamkeit

Madrider Gipfel nennt US-Schlag gegen Syrien »verständlich« / Gemeinsame EU-Einwanderungspolitik gefordert

  • Von Heinz Krieger, Valencia
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Gemeinsame Interessen sind wichtiger als politische Ideologie. Das hat der Madrider Gipfel der sieben Südländer der Europäischen Union gezeigt. Fünf der teilnehmenden Staaten haben eine Linksregierung, nur zwei eine konservative: Spanien und Zypern. Am dritten Gipfel der Südgruppe nahmen zudem Frankreich, Griechenland, Portugal, Italien und Malta teil. Dem Madrider Gipfeltreffen, das im Grunde ein längeres Arbeitsessen am Montag war, sind Begegnungen der Sieben in Athen im vergangenen September und in Lissabon im Januar vorausgegangen. In die Schlagzeilen schaffte es die Konferenz mit der Erklärung, der Raketenschlag der USA gegen Syrien Luftwaffe sei »verständlich«. Sein Ziel sei gewesen, Verbreitung und Einsatz von Chemiewaffen zu verhindern.

Auf Dauer und für Europa wichtiger ist die Einigkeit der Mittelmeerländer - Portugal wird trotz seiner Randlage dazugezählt -, dass man sich von den wirtschaftlich stärkeren Ländern in der Mitte ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.