Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Landeshauptstadt erwägt Verkauf von Erfurter Bahn

Erfurt. Thüringens Landeshauptstadt erwägt laut einem Bericht der »Thüringer Allgemeinen« den Verkauf der Erfurter Bahn, um so ihr Schulbauprogramm zu finanzieren. Erfurt wolle in den nächsten zehn Jahren 450 Millionen Euro in Schulgebäude investieren, rund 100 Millionen Euro davon müssten aus Eigenmitteln aufgebracht werden, schreibt das Blatt. Der Verkauf der Erfurter Bahn wäre eine Option, zitiert es Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD). Anders als im Falle des Kommunalen Wohnungsbetriebs Kowo oder der Stadtwerke stelle das Bahn-Unternehmen »keine Daseinsfürsorge in dem Sinne dar«. Der Erlös wäre aber Bausewein zufolge zweckgebunden für die Schulen einzusetzen.

Dem Bericht zufolge betreibt die Erfurter Bahn zwölf Thüringer Eisenbahn-Linien im Personenverkehr. Seit ihrer Gründung als Industriebahn 1912 befinde sie sich im Besitz der Stadt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln