Werbung

Heimatgefühle und Realität

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wer in der DDR aufgewachsen ist, kennt das Lied »Unsere Heimat« sicher auswendig. Es wurde regelmäßig bei den Thälmannpionieren und auch in der Schule gesungen. Die wenigen Textzeilen beschreiben die Schönheit der Natur, erklären aber auch, dass sie geschützt werden müsse, weil sie »dem Volk gehört«. Der Zeilen stammen von Herbert Keller, für die Komposition zeichnete sich Hans Naumilkat verantwortlich. Das Lied entstand 1951. Das DDR-Museum hat das Liedgut nun für die Sonderausstellung »Unsre Heimat - Ein Lied in 49 Objekten« wieder aufgegriffen. In 26 Vitrinen werden dabei die verschiedenen Begriffe des Textes mit passenden Objekten veranschaulicht. Es finden sich unter anderem Themen wie Wald, Gras, Korn, Volk, Schutz, Dörfer und Städte. Jedes der Wörter wird kritisch kommentiert und mit der DDR-Realität verglichen. Die Ausstellung möchte nach eigenem Bekunden damit aufzeigen, was »Heimat« für DDR-Bürger bedeutete. Auf ironische Art will man aber auch zum Reflektieren über den Begriff »Heimat« anregen. Die Ausstellung ist kostenlos, Erläuterungen liegen auf Deutsch und Englisch vor. Für den Ausstellungsbereich musste der bisher dort platzierte Souvenirstand umziehen. nd Foto: DDR-Museum

Laufzeit: 12.04. - 11.07., im Foyer des DDR-Museums, Karl-Liebknecht-Straße 1, Mitte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!