Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Blasphemie!

Prunkvoll noch immer der Bau, aus dessen himmelhohem Bogenfenster die beiden Geistlichen schauen, ratlos aber längst ihr Blick. »Ich glaube«, lässt Gerhard Glück im Text zu seinem Cartoon den einen Pfaffen zum anderen sagen, »mit der Abschaffung der Gottesgerichte und Hexenverbrennungen haben wir unsere publikumswirksamen Events verloren.« Selbst mit Gratis-WLAN und Sonderangeboten (»Das volle Seelenheil für nur 20 Prozent Glauben!«) gelingt es den christlichen Kirchen nicht mehr, die Massen für sich zu begeistern - geschweige denn für ihren Gott. Vom Attraktivitätsverlust des Christentums erzählen viele der in diesem Band versammelten Witzzeichnungen. Arbeiten von beinahe 60 namhaften Cartoonisten - von A wie adam bis Z wie Martin Zak - haben die Herausgeber zusammengetragen.

Der Islam hingegen, die andere »Weltreligion«, die die Zeichner mit ihrem Spott überziehen, kann über mangelnden Zulauf nicht klagen. Kein Wunder, wenn der »mittelalterliche Gottesstaat« mit einem Social-Media-Zentrum aufwarten kann - und mit 72 Jungfrauen für jeden Märtyrer. Schade nur, wenn das beste Stück des Mannes dann abgerissen neben ihm, dem Selbstmordattentäter, liegt. Nicht die Verletzung religiöser Gefühle ist es, die tötet, es ist der Hass unter Menschen. Gott und Allah jedenfalls feixen beim Teekranz in den Wolken herzlich übereinander - dank »Titanic« und »Charlie Hebdo«. Martin Hatzius

Unheilige Bilder. Cartoons zu Kirche & Religion heute. Hrsg. v. Wolfgang Kleinert und Dieter Schwalm. Lappan, 168 S., br., 9,99 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln