Werbung

GEDICHTE

Mal weh- und mal übermütig, mal tief- und mal unsinnig: Manfred Eisners »Gedichte für Sinnkrisen und andere Ungereimtheiten« lesen sich, als hätte der Dichter seine Kunst in Jahrzehnten einsamer Kneipenabende perfektioniert: »Beruhigungspillen im Obstsalat« heißt der Band, den Olga Motta mit melankomischen Zeichnungen illustrierte. Die Quintessenz: »Die Welt ist eine Achterbahn,/ mal geht es rauf, mal geht es runter,/ und du, in deinem kleinen Wahn,/ fällst irgendwann herunter« (Quintus, 128 S., br., 15 €).

Von »Hintergrundstimmen« spricht der Lyriker Nico Bleutge, die seine Texte gleichsam chorisch grundieren. Und was für Stimmen es sind! Von Alfred Döblin bis Allen Ginsberg, von August Stramm bis Volker Braun reicht die Reihe der Dichterahnen, die Bleutge in seinem Band »nachts leuchten die schiffe« beerbt und beleiht, um seinen eigenen Zeit- und Bedeutungshorizont zu erweitern (C. H. Beck, 88 S., geb., 16,95 €).

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln