Prediger und Berserker

Im Kino: »The Birth Of A Nation« von Nate Parker

  • Von Tobias Riegel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Es gibt bereits einen Film namens »The Birth Of A Nation«. In diesem technisch brillanten, formal revolutionären, aber inhaltlich abstoßenden Machwerk von 1915 bezeichnete Regisseur David Wark Griffith die Zeit nach dem US-amerikanischen Bürgerkrieg und die Abschaffung der Sklaverei als Tragödien und als bittere Demütigungen der Südstaaten. Dass der afroamerikanische Regisseur, Drehbuchautor und Hauptdarsteller Nate Parker sein blutiges Sklaven-Rache-Drama nun ebenso betitelt, folgt zwei Motivationen. Zum einen will er die Betrachtung der Sklaverei Griffith’ gefährlichem Rassismusklassiker entreißen, der zur Neugründung des Ku-Klux-Klans mit beigetragen hatte. Zum anderen sieht er in dem von ihm geschilderten (historisch verbürgten) Sklavenaufstand von 1831 einen Meilenstein auf dem Weg zur US-amerikanischen Nationenbildung - auch wenn es bis zum Bürgerkrieg dann noch 30 Jahre gedauert hat.

Nat Turner (Nate Parker) ist auf seiner ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.