Werbung

Sachsen-Anhalt: Nur 30 Prozent mit Ergebnissen der Kreisreform zufrieden

Magdeburg. Zehn Jahre nach der Kreisgebietsreform in Sachsen-Anhalt gibt es zur Struktur der Landkreise laut einer Umfrage weiterhin sehr geteilte Ansichten in der Bevölkerung. Rund 30 Prozent der Befragten sind mit dem Reformwerk von 2007 sehr oder eher zufrieden, 45 Prozent sehr oder eher unzufrieden. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa im Auftrag der AfD-Fraktion. Durch die Kreisreform reduzierte sich die Zahl der Landkreise von 21 auf elf; durch Fusion entstanden neun neue Kreise. In ihrer ursprünglichen Form erhalten blieben lediglich der Altmarkkreis Salzwedel und der Landkreis Stendal sowie die kreisfreien Städte Magdeburg und Halle. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln