Werbung

Eine Medaille und viel Frust

Kristina Vogel und Miriam Welte gewinnen zum Auftakt der Bahnrad-Weltmeisterschaften Bronze, die deutschen Männer enttäuschten

  • Von Thomas Juschus, Hongkong
  • Lesedauer: 3 Min.

So richtig Freude wollte bei Kristina Vogel und Miriam Welte nicht aufkommen. Ein verpatzter zweiter Lauf - schon war das erhoffte Gold weg. So mussten sich die Olympiasiegerinnen von London am Mittwoch zum Auftakt mit dem dritten Platz im Teamsprint bei der Bahnrad-WM in Hongkong begnügen. »Wenn man nach dem Vorlauf schon eine Hand an der Goldmedaille hatte, dann tut es weh. Da überwiegt die Traurigkeit«, sagte Vogel, und Welte ergänzte: »Wir wollten gewinnen, jetzt ist ein tränendes Auge dabei.«

Trotzdem war das Duo der einzige Lichtblick an einem ganz bitteren Auftakttag für die deutsche Mannschaft, denn die Männer waren völlig von der Rolle. Sowohl die Teamsprinter als auch der Vierer enttäuschten mit einem zwölften Platz.

Vogel und Welte waren in der Qualifikation noch in 32,356 Sekunden die beste Zeit des Tages gefahren. Als es aber darauf ankam, wurde das Duo drei Zehntelsekunden langsamer gestoppt. So blieb nur das Rennen um Platz drei, das Vogel und Welte in 32,609 Sekunden gegen Shuang Guo und Junhong Lin aus China souverän gewannen. Gold ging an die Russinnen Daria Schmelewa und Anastassija Woinowa (32,520), die sich gegen die australische Kombination Kaarle McCulloch und Stephanie Morton durchsetzten.

Schon am Donnerstag wartet auf Ausnahmeathletin Vogel die nächste Aufgabe, wenn der Sprintwettkampf beginnt. Als Olympiasiegerin und große Favoritin will die 28-Jährige dann wieder angreifen. »Ich habe noch zwei Events, wo ich es wieder gutmachen kann«, sagte Vogel.

Bei den männlichen Kollegen gab es ebenfalls lange Gesichter. Robert Förstemann (Gera), Max Niederlag (Chemnitz) und Eric Engler (Cottbus) belegten nach einem Fahrfehler Förstemanns vor dem ersten Wechsel sogar nur Platz zwölf in der Qualifikation und schieden vorzeitig aus. »Das war ein Fehlstart. Platzierung und Zeit sind völlig indiskutabel«, urteilte Bundestrainer Detlef Uibel.

Anfahrer Förstemann hatte bereits im Vorfeld gesundheitliche Probleme, dann kam noch der bittere Fehler hinzu. »Er hat die restliche Mannschaft beim Führungswechsel ausgebremst«, monierte Uibel. Gold holte sich in der einstigen Paradedisziplin Deutschlands nun Neuseeland durch einen Sieg im Finale gegen die Niederlande. Bronze ging an Frankreich.

Eine Enttäuschung gab es auch für den deutschen Vierer. Lukas Liß (Unna), Henning Bommel (Cottbus), Theo Reinhardt (Berlin) und Kersten Thiele (Erfurt) belegten in der Qualifikation der 4000-Meter-Mannschaftsverfolgung in 4:03,328 Minuten nur den zwölften Platz und verpassten damit die nächste Runde.

Nach Platz fünf bei Olympia war der Vierer bereits ohne Richtzeit nach Hongkong gefahren, das BDR-Team hatte auf alle Weltcups verzichtet. »Unser Fokus sind die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. Wir setzen auf einen langfristigen, ruhigen Aufbau«, erklärte Bundestrainer Sven Meyer. Das Finale bestreiten am Donnerstag Australien und Neuseeland.

Für die erste Goldmedaille des Tages hatte die Italienerin Rachele Barbieri im Scratch gesorgt, sie gewann vor der Britin Elinor Barker und Jolien D'Hoore aus Belgien. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln