Werbung

Geschmeidige Biegsamkeit

Gabriele Oertel amüsiert sich über Seehofers neuentdeckte Liebe zu Merkel

  • Von Gabriele Oertel
  • Lesedauer: 1 Min.

Gern wird der Vergleich mit dem Zirkus bemüht, wenn über Politik geurteilt wird. Nicht von ungefähr. Auch in der politischen Arena gibt es Zauberer, Artisten, Dompteure, Clowns. Und Schlangenmenschen wie Horst Seehofer. Die geschmeidige Biegsamkeit des CSU-Chefs hat inzwischen eine Meisterschaft erreicht, von der der nun 50 Jahre tote Konrad Adenauer, den bekanntlich sein Geschwätz von gestern nie interessierte, nur träumen konnte. Gute anderthalb Jahre ließ Seehofer keine Gelegenheit aus, um die Kanzlerin und Chefin der Schwesterpartei ob deren Flüchtlingspolitik zu belehren, zu demütigen und zu erpressen - stets namens der CSU-Basis. Seit Angela Merkel ihre vierte Kanzlerkandidatur ansteuert, gibt der Hüne aus Bayern ihren größten Fan und hat kein Problem damit, derlei Verrenkungen auch energisch von den Seinen zu verlangen.

Was die einen peinlich nennen, gilt andern als genial. Dabei ist es profaner. Nachdem CSU-Ehrenvorsitzender Theo Waigel angekündigt hatte, für Merkel eine Wählerinitiative zu gründen, bekam Seehofer erstmals ernstzunehmende Gegnerschaft in den eigenen Reihen. Und die kann er sich nicht leisten, weil er entgegen früheren Erwägungen doch gern im Politzirkus bleiben will. Also: Manege frei für seine nächste akrobatische Übung. Womöglich im Herbst 2017. Spätestens vor der Bayernwahl 2018.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln