Werbung

In Schussweite

Klaus Joachim Herrmann über die Visite des US-Außenministers in Moskau

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Ob dem US-Außenminister in Moskau die Weihe eine Besuchs im Kreml zuteil werde, entschied sich abends. Dessen Hausherr sprach mit beiden Chefdiplomaten. Vielleicht ein gutes Zeichen. Denn die Ausgangslage war für einen direkten Dialog Putin-Tillerson oder dessen Absage gleichermaßen geeignet. In Syrien sind die atomaren Supermächte in Schussweite geraten. Washington bombardiert den Verbündeten Moskaus, dieses will von der Inszenierung von Chemieangriffen als Provokation wissen.

Hoffnungen auf einen Schwenk des Weißen Hauses weg von einer zuletzt schon hasserfüllten Russland-Politik wurden bitter enttäuscht . Alles wurde nur noch schlimmer. Die Kriminalisierung von Russland-Kontakten der Leute Trumps durch Geheimdienste, Bundespolizei und Medien erzielt Wirkung. So etwas wie die Bespitzelung seines Ex-Beraters Page als möglicher Agent Moskaus macht Angst und soll es auch. Gerade wer - wie der Chef des State Department - früherer sachlicher Kontakte überführt ist, dürfte sich solchem Verdacht heute vielleicht lieber entziehen wollen.

Zu allem Überfluss gerieten ausgerechnet zum Antrittsbesuch des US-Außenministers die Präsidenten auch noch per Fernduell aneinander. Es sieht übel aus. Doch nun immerhin ein Gespräch im Kreml - ohne diesen wird es ebenso wenig eine Entschärfung geben wie ohne das Weiße Haus.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln