Von Düsseldorf nach London - der Beginn der Ostermärsche

Erinnerungen eines Aktivisten, der die ersten Friedensproteste rund um die christlichen Festtage in ihren Anfängen mitgestaltete

  • Von Reinhard Bernhof
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Es ist eine gute Tradition in Deutschland, dass sich zur Osterzeit, meist ab Karfreitag, überwiegend junge Leute zusammenfinden, um gegen Atombomben und Krieg zu demonstrieren. Ich war ein Aktivist gegen Aufrüstung und Atomwaffen, denn schon ab 1953 wurde das atomare Teufelszeug in Germany-West stationiert, deren Hauptdepot die US-Air Base Ramstein war. Entsprechende Simultanspiele - zumeist an der tschechischen Grenze - gehörten bereits bei der entstehenden Bundeswehr zum Ausbildungsprogramm.

Fünfzehn Jahre nach dem Abwurf der Atombomben über Hiroshima und Nagasaki organisierte ich mit Freunden und Gleichgesinnten zu Ostern Mahnwachen. Ich sehe mir meine alten Fotos an: Wir haben 1960 eine fast zehn Meter hohe Rakete aus Pappmaché vor einer Kriegsruine in der Innenstadt von Duisburg aufgestellt. Ein anderes Mal zogen wir mit einem Handwagen eine Raketenattrappe mit der Aufschrift »Die Gefahr wächst!« durch die Straßen. An den Sei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1367 Wörter (9493 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.