Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Hasen haben es gut

Ihre Zähne wachsen ein Leben lang.

  • Von Iris Rapoport, Boston und Berlin
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Hasenzähne wachsen ein Leben lang. Beim Menschen hingegen verlieren mit dem Durchbruch der Zähne die zahnbildenden Zellen ihre Funktion. Jene, die den Schmelz liefern, gehen sogar gänzlich verloren. Die Folgen sind den meisten von uns schmerzlich bekannt. Löcher in unseren Kauwerkzeugen können nicht heilen.

Drei Hartgewebe finden sich in unseren Zähnen: Schmelz, Dentin und Zement. So wie beim Knochen wird auch bei der Zahnbildung zuerst eine Matrix aus Proteinen erzeugt. Die sichert ein geordnetes Wachstum von Apatitkristallen aus Kalzium und Phosphat.

Zwei der mineralisierten Gewebe sind dem Knochen sehr ähnlich: Das Dentin, das sich von der Krone bis in die Zahnwurzeln erstreckt, und der Zement, der die Zähne im Kieferknochen verankert. In beiden bilden Kristalle und Kollagen ein zug- und druckfestes Geflecht. Doch der Kaudruck erfordert eine noch größere Härte. Deshalb werden bei der Schmelzreifung nicht nur die Zellen, so...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.