Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Eltern als Partner

Bildungsrauschen

2014 präsentierte die Stiftung Mercator die Studie »Eltern als Bildungspartner - Wie Beteiligung an der Grundschule gelingen kann«. Diese zeigt, dass Grundschulen ein breites Angebot an Möglichkeiten der Mitarbeit von Eltern haben, sei es in Gremien oder als Mithilfe bei Festen und Ähnlichem. Den Anspruch, Eltern über »Schulkonzepte, Lernfortschritt ihrer Kinder und Mitarbeit in Gremien« zu informieren, kommen Grundschulen mindestens einmal im Jahr nach. Dagegen mangelt es laut Studie an sogenannter »lernbezogener Beteiligung«. So böten 24,3 Prozent der Schulen Elternbildung gar nicht nicht an und 25,9 Prozent der Schulen würden lernunterstützende Materialien nicht verteilen. Vor allem die Zielgruppe »Eltern mit Migrationshintergrund und gering Gebildete« habe einen hohen Bedarf an solchen Angeboten.

Die Studie stellt zudem markante Unterschiede zwischen den Schulformen fest. Die rhythmisierten Ganztagsschulen bekamen positive Noten. Anders als herkömmliche Schulen bieten 32,8 Prozent dieser Schulen pro Jahr auch drei »thematische Elternabende« an. Ihnen gelinge es »besonders gut«, Eltern mit Migrationshintergrund und sozial Benachteiligte durch einen »vertrauensvollen partnerschaftlichen« Umgang und »niedrigschwellige Angeboten« wie Projektmitarbeit einzubinden. Es sei sinnvoll, »Gestaltung der Elternbeteiligung« zum Bestandteil der Lehreraus- und Weiterbildung zu machen, so das Resümee auf stiftung-mercator.de.

Auch bei dem Pilotprojekt »Gemeinschaftsschule« in Berlin spielt Elternmitarbeit eine wichtige Rolle. Man spricht hier von »Bildungs- und Erziehungspatenschaften«. Gemeint ist eine als gleichberechtigt zu verstehende Kooperation zwischen Eltern und Schule. Was dies für die Umsetzung seitens der Schulen bedeutet, wird in dem in wissenschaftlicher Begleitung entstandenen Praxisleitfaden »Gemeinschaftsschule gestalten« festgehalten. Unter anderem empfiehlt man dort neben der obligatorischen »Unterstützung des häuslichen Lernens und Elterntrainings« auch die »Kooperation mit Eltern im Unterricht«. Ferner werden eine Beteiligung der Elternvertretung in »Organisation und Verwaltung« oder Eltern als »Interessensvertreter der Schule in der Kommunalpolitik« vorgeschlagen (berlin.de/sen/ bildung/schule).

In anderen Bundesländern werden ähnliche Wege eingeschlagen. So ermutigt in Kiel die Toni-Jensen-Gemeinschaftsschule Eltern in einfacher Sprache, sich zu beteiligen. »Gehen Sie unbedingt zur Elternbeiratswahl! Nicht nur, weil Sie wichtige Informationen erhalten, sondern auch, weil es Ihren Kindern gut tut, wenn Sie sich für ihre Schule interessieren, die Lehrkräfte kennen und auch eine Vorstellung von den Räumlichkeiten haben. Die Schule braucht die Eltern!« (toni-jensen-gemeinschaftsschule.de). Lena Tietgen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln