Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Wahn des Wanderpredigers

Klaus Ungerer hält Ostern für einen ausgemachten Nepp, den einst spaßbefreite Fruchtbarkeitsverweigerer erfunden haben, und will lieber den Frühling feiern.

  • Von Klaus Ungerer
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Sehnsuchtsvoll hört man ja immer mal wieder von heidnischen Kulten, die den Frühling angemessen begehen, so wie er unsereinem durchs Blut pulst. Von ekstatischen Festen hören wir, vom feierlichen Vögeln in Feldern, um dem zu huldigen, was die Menschheit tatsächlich am Leben erhält: die Fruchtbarkeit der Natur. Unsere. Und die der lieben Apfelbäume, der leckeren Hirsche und beruhigenden Weizenfelder. Jo! Auf Wiesen sitzen, Schampus trinken, ab und zu im Gebüsch verschwinden, das ist es, was uns im Stammhirn juckt, das wäre wirklich angezeigt an Ostern.

Was aber bieten uns die ewigen Spielverderber des Christentums, angeführt von Fruchtbarkeitsverweigerern in Kutten, die das Vermächtnis eines unverheirateten Wanderpredigers zu verwalten vorgeben?

Blut, Tod, Folter und schlechtes Gewissen. Mann auf Esel. Ohr ab. Selbstkasteiung statt Sex. Mitten im sprießendsten, sprossendsten Lenz! Ein solch antizyklisches Empfinden können wirk...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.