Lest den Armutsbericht. Trotzdem.

Über Zahlen, ohne die sich demokratisch nichts verändern lässt. Und was man bei aller Kritik an der Schönfärberei der Regierung nicht vergessen sollte

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Der jüngste Armutsbericht hat zu recht zu übersichtlichen Aufstellungen in der Meinungslandschaft geführt. Die einen werfen dem Papier Schönfärberei vor und verlangen angesichts der auf über 700 Seiten dann ja doch aufgelisteten sozialpolitischen Missstände deutlichere Reaktionen der Politik.

Die nächsten stehen staatlicher Intervention ohnehin skeptisch gegenüber, Motto: der Markt wird es schon richten, und stehen sogar noch den im Bericht ausführlich dokumentierten Armutsstatistiken skeptisch gegenüber - im Hinterkopf lauert der Gedanke, hier werde Schwarzmalerei zu politischen Zwecken betrieben.

Es gibt noch eine dritte Gruppe, aber die scheint nicht besonders groß zu sein - und hier liegt ein Problem: Der Armutsbericht ist zwar Gegenstand medial-politischer Auseinandersetzungen, aber er wird kaum von Leuten gelesen. Die Debatte darum dürfte die Lust dazu noch merklich verringert haben.

Und das ist vor allem aus der P...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1146 Wörter (8058 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.