Werbung

Hayirli Paskalya

Das türkische Referendum findet ausgerechnet an einem Ostersonntag statt

Das Dilemma unserer Existenz besteht darin, dass wir nie wissen können, ob alles, was um uns geschieht, dem Zufall unterworfen ist oder nicht. Die Erkenntnis, dass etwas aus Zufall geschehen ist, erschüttert unsere Gewissheit, dass wir jederzeit Herr der Dinge sind. »Gott würfelt nicht«, soll Albert Einstein gesagt haben und er meinte damit, dass jedes Ereignis eine Ursache haben muss, die wir mit Hilfe der Wissenschaft ergründen können. Im metaphysischen Sinn heißt das auch, dass in jedem Ding ein tieferer Sinn liegt. Am 16. April entscheidet die türkische Wahlbevölkerung in einem Referendum über die Frage, ob die Verfassung des Landes dahingehend geändert werden soll, dass der Präsident mehr exekutive Macht und Einfluss auf die Justiz erhält. Für die Demokratie geht es bei der Abstimmung um Leben oder Tod; ein Sieg für die von Präsident Recep Tayyip Erdoğan initiierte Verfassungsänderung, dürfte der Demokratie in der Türkei den Todesstoß versetzen.

Aber wer weiß, vielleicht ist gerade dann, wenn die Nacht am tiefsten ist, die Morgenröte nicht mehr fern? Zufall oder nicht: Der Urnen(!)gang in der Türkei erfolgt an einem Ostersonntag, an einem Tag also, der der christlichen Überlieferung nach mit der Auferstehung eines jüdischen Zimmermannes von den Toten verbunden ist. Gewinnt am Sonntag das Nein-Lager, dann besteht auch Hoffnung, dass die Demokratie weiterleben wird. Dass ist übrigens die wahre Botschaft von Ostern: dass wir immer hoffen können, nicht wissen!

Kein Zufall ist es übrigens, dass Ostern auch in der Türkei mancherorts gefeiert wird, schließlich leben in dem mehrheitlich muslimischen Land auch Christen. In Ostanatolien soll es Tradition sein, an Ostern einen Osterkuchen aus Hefeteig zu backen, in dem eine Münze versteckt wird. Wer diese beim Verspeisen findet, kann sich auf ein Jahr voller Gesundheit und Glück freuen. Vielleicht ist in einigen Osterkuchen in diesem Jahr keine Münze, sondern ein kleiner Zettel eingebacken, auf dem ein klares Hayir (Nein) zu lesen ist. In diesem Sinne: Frohe Ostern bzw. Hayirli Paskalya. jam

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln