Mit der Welt spielen - das ist Stil

Zum 85. des Schriftstellers Rolf Schneider

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Es ist vielleicht der Grundtenor, der Kraftstoff und das Trauma dieser schriftstellerischen Existenz: Der Erzähler, Dramatiker und Essayist Rolf Schneider ist seit jeher ein Deutschlandgefesselter, er nannte sich selbst einen »Narbenland«-Bewohner. Und: In dieser wundenschlagenden Gegend wurde er ein Grenzgänger. Beinah ein Leben lang hat ihn die DDR in Bann gehalten, aber er befand sich ständig in ungefestigten Empfindungslage - zwischen Anziehung und Abstoßung. Im Zerrfeld aus Konformität, Konflikt und Kalkül genoss er den schillernden Status des Außenseiters.

Zu Schneiders brillant-geschmeidigem Stil gehörte stets jene bewundernswerte Eleganz, mit den Bedingungen der geteilten Welt zu spielen. Er stürzte nie auf etwas zu, er stürmte nicht, er balancierte. Er war DDR-Autor mit Fäden in den Westen, aber dort blieb er mit hellem, wachem, wendigem Bewusstsein ein Ostdeutscher. In Schöneiche sozusagen ein Wiener, in Paris ein Berlin...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.