Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

S-Bahn will Videokameras nachrüsten

Auf Schwerpunktstrecken sollen auch wieder Streifen mit Diensthunden zum Einsatz kommen

  • Von Burkhard Fraune
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mit einem Milliarden-Programm will die S-Bahn hunderte alte Züge mit Video-Kameras ausstatten. Derzeit verhandelt sie mit dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) darüber, Kameras in den Zügen der West-Ost-Verbindung und der Nord-Süd-Strecken nachzurüsten, erklärte S-Bahn-Chef Peter Buchner. »Ein Investitionsprogramm für unsere 500 Viertelzüge der Baureihe 481 halte ich für sinnvoll«, sagte er mit Blick auf die jüngste Zug-Baureihe im Fahrzeugpark. Sie sind maximal 19 Jahre alt. Ein Viertelzug besteht aus zwei miteinander verbundenen Wagen.

»Mit einer technischen Modernisierung und einem Re-Design sind sie weitere 15 Jahre einsetzbar«, so Buchner. »Und wenn sie so lange fahren, ist es schon sinnvoll, über die Ausrüstung mit Überwachungskameras nachzudenken.« Ungeklärt ist zwischen Berlin, Brandenburg und der S-Bahn aber noch, wer die Kosten für neue Kameras übernähme.

»Pro Viertelzug rechne ich m...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.