Graffiti, Inka-Gold und Stahl

Die Völklinger Hütte im Saarland präsentiert derzeit die 4. UrbanArt Biennale

  • Von Jörg Fischer, Völklingen
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Professor Meinrad Maria Grewenig weiß nicht nur »seine« Völklinger Hütte in Szene zu setzen. Auch sich und seine Kunst inszeniert der Direktor des saarländischen Weltkulturerbes gern. Dem Anlass angemessen präsentierte der 62-jährige Kunstexperte mit Baseballcap und grell-grünem Halstuch zum Saisonstart jetzt die 4. UrbanArt Biennale. Sie läuft noch bis zum 5. November.

Grewenig neigt zu Superlativen. So ist die alle zwei Jahre veranstaltete Biennale für ihn das »größte UrbanArt-Projekt der Welt«, die Hütte der »spannendste Ort der Welt«. In diesem Jahr werden 150 Werke von 100 Künstlern aus 17 Ländern und vier Kontinenten gezeigt. Sie geben einen Überblick über die neuesten Entwicklungen dieser modernen Kunstform, die aus dem Graffiti-Sprühen entstanden ist. Die Künstler kommen jedenfalls seit Jahren immer wieder. Für viele von ihnen ist das ehemalige Eisenwerk mit seinen gigantischen rostigen Türmen ein einmaliger Ausstellungsor...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.