Schüsse auf Flüchtlingsunterkunft

Obermehler. Nach Schüssen auf eine Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge im thüringischen Ort Obermehler ist der Staatsschutz eingeschaltet worden. Eine Scheibe des Hauses sei getroffen worden, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag auf Anfrage. Nach ihren Angaben drang das Geschoss nicht in das Zimmer ein, weil die Fenster doppelt verglast sind. Zunächst sei die Polizei von einem Steinwurf ausgegangen. Außerdem seien an drei Eingangstüren Schussspuren festgestellt worden. Die Hintergründe des Vorfalls seien unklar. Verletzt wurde niemand. Der MDR berichtete zuerst über den Vorfall, der sich bereits Ende März ereignet hatte. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung