Zurück zur Normalität

Borussia Dortmund bewies nach dem Anschlag trotz der Niederlage gegen AS Monaco Kraft und Willen

  • Von Dietmar Fuchs, Dortmund
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Für Thomas Tuchel stellt sich in diesen Tagen eine grundlegende Frage: Wie können er als Trainer und seine BVB-Profis es schaffen, den Sprengstoffanschlag so zu verarbeiten, dass Ängste, Beklemmungen und Zweifel auf ein halbwegs erträgliches Maß reduziert werden? Tuchel versuchte sich an einer Antwort: »Wir müssen einen Weg finden. Den Weg zurück zum Spaß und zur Sinnhaftigkeit.«

Es könnte helfen, dass der Fußball ein Produkt der Schnelllebigkeit ist. Und dass es schon so kurz nach dem Attentat heißt: Weiter geht’s. Aber wie? Mit Fußball. Mit Fußball am Sonnabend von 15.30 Uhr an gegen Eintracht Frankfurt. Und dann auch wieder mit Marco Reus: Nach sechs Wochen Zwangspause wegen einer Oberschenkelblessur kehrt der 27 Jahre alte Nationalspieler gegen die Hessen zurück.

Energie, psychi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 414 Wörter (2577 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.