Venezuela braucht eine linke Alternative

Tobias Lambert warnt vor der immer autoritärer agierenden Regierung Maduros genauso wie vor einer Machtübernahme durch die rechte Opposition

  • Von Tobias Lambert
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Lage ist ernst: Der politische Machtkampf zwischen linker Regierung und rechter Opposition in Venezuela verlagert sich zunehmend auf die Straße und droht nach mehreren Todesopfern vollends in Gewalt umzuschlagen.

Als Auslöser der derzeitigen Protestwelle gilt die vorübergehende Übertragung der legislativen Kompetenzen auf das Oberste Gericht Ende März, die dieses erst nach massiver Kritik unter anderem der Generalstaatsanwältin wieder zurücknahm. Die von den USA und rechtsgerichteten Regierungen Lateinamerikas unterstützte Opposition bezichtigt Präsident Nicolás Maduro, eine Diktatur errichten zu wollen. Ähnliche Vorwürfe erhob sie früher gegen dessen 2013 verstorbenen Vorgänger Hugo Chávez. Die venezolanische Regierung warnt ihrerseits vor neuen Umsturzplänen und einer angeblich geplanten US-Intervention. Ist die Diktaturkeule also wieder einmal reine Stimmungsmache gegen ein Land, das sich nicht den Regeln der Eliten beugen ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.