Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein Rechner

Personalie

Mit Buchhaltung kennt sich Sven Krüger aus. Als Bankkaufmann hat er 17 Jahre lang bei der Sparkasse gearbeitet, bevor der 2009 Bürgermeister in der sächsischen Universitätsstadt Freiberg wurde, zuständig zunächst für Finanzen. Vor zwei Jahren wurde der SPD-Mann zum Rathauschef gewählt. Jetzt wird der Kommunalpolitiker weit über die Stadt hinaus bekannt: mit einer Rechnung, die er an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sandte. 736 200 Euro, rechnet Krüger vor, habe Freiberg 2016 für die Integration von Flüchtlingen ausgegeben. Allerdings habe Merkel versichert, dass die Aufnahme der Flüchtlinge weder zur Erhöhung von Steuern und Schulden führen noch kommunale Etats zusätzlich belasten solle: »Daran wollte ich sie erinnern.«

Die Rechnung ist kein Trick, um sich um die politische Verantwortung zu drücken. Der ist Freiberg nachgekommen - mehr als jene sächsischen Kommunen, die vor einiger Zeit über die Lasten durch die Unterbringung der Flüchtlinge stöhnten, ohne einen einzigen aufgenommen zu haben. In Freiberg sind es 1700; mit vier Prozent der Einwohnerzahl liegt der Anteil über dem bundesweiten Schnitt von einem Prozent. Und man hat es nicht bei bloßer Unterbringung belassen. Die Stadt verweist auf Sprachförderung, eine eigens gegründete internationale Kita mit ägyptischer Erzieherin; die Stelle einer Integrationsbeauftragte, die auch Arabisch spricht. Es gibt einen sehr aktiven Verein »Freiberg grenzenlos« und eine internationale Läufergruppe. Viel Arbeit wird im Ehrenamt erledigt, anderes kostet. Die Einnahmen reichten dafür nicht; die Grundsteuer musste erhöht werden, hieß es. Darüber, sagt Krüger, müsse man offen reden.

Im Internet gibt es für den Rathauschef viel Beifall. Es wird aber auch angemerkt, dass Merkel ihrerseits eine Rechnung schicken könnte: für das Geld vom Bund, mit dem Freiberg zu einer »schicken, funktionierenden Stadt« gemacht worden sei. Außerdem sei die Finanzierung der Integration Ländersache. Folgerichtig erhielt Krüger für Ende April zunächst eine Gesprächseinladung von Sachsens Staatsregierung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln