Werbung

Zeichen setzen für den Frieden

Ostermarschierer protestieren gegen Atomkraft und Krieg

Gronau. In mehreren deutschen Städten haben Menschen an Karfreitag gegen Krieg, Rüstung und Atomkraft demonstriert. An einem Protestzug zur Urananreicherungsanlage in Gronau im Münsterland beteiligten sich mehrere Hundert Aktivisten. Vor der einzigen Uranfabrik in Deutschland forderten sie ein Verbot der Urananreicherung und der Zentrifugenforschung sowie die Vernichtung aller Atomwaffen.

Aktionen fanden unter anderem auch in Stuttgart, Chemnitz, im hessischen Bruchköbel und im schwäbischen Biberach statt. Willi van Oyen vom Frankfurter Ostermarschbüro sagte dem Evangelischen Pressedienst, in diesem Jahr sei die Beteiligung etwas größer als in den Vorjahren. Ob das an den Ereignissen der vergangenen Tage liege, lasse sich noch nicht sagen, erklärte der LINKEN-Politiker mit Blick auf die jüngsten Angriffe der USA in Afghanistan und Syrien.

Bis Ostermontag sind in ganz Deutschland Demonstrationen und Mahnwachen geplant. epd/nd Seite 27

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln