Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Türkische Opposition: Wahlbetrug um drei, vier Prozent

HDP verlangt nach Referendum Neuauszählung von zwei von drei Wahlurnen / CHP: Ja-Lager Erdogans handelte außerhalb des Erlaubten

Berlin. Die türkische Opposition akzeptiert den erklärten Wahlsieg des Ja-Lagers beim Referendum in der Türkei nicht und erhebt den Vorwurf der Wahlmanipulation. Oppositionsführer Kemal Kilicdaroglu von der Mitte-Links-Partei CHP sagte, die Wahlkommission habe »einen dunklen Schatten auf die Entscheidung des Volkes geworfen«. Zuvor hatte das Gremium in einem umstrittenen Schritt entschieden, nicht offiziell zugelassene Stimmzettel als gültig zu akzeptieren.

»Die Anhänger des Ja-Lagers haben außerhalb des Erlaubten gehandelt – anders als wir«, sagte Kilicdaroglu. »Die Spielregeln dürfen nicht geändert werden nach dem Beginn des Spiels«, sagte der CHP-Abgeordnete Sezgin Tanrikulu am Sonntagabend der Nachrichtenagentur AFP. Die Wahlbehörde hatte zuvor entschieden, dass auch Wahlzettel ohne offiziellen Stempel so lange als gültig angesehen würden, solange konkrete Hinweise darauf fehlten, dass es sich nicht um Originale handelt. Mehme...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.