Thomas Klatt 18.04.2017 / Brandenburg

Symbolbau der extremen Rechten

Historiker fordert ehrliche Geschichtsaufarbeitung zur Potsdamer Garnisonkirche ein

Der Sprecher der Potsdamer Stiftung Garnisonkirche, Wieland Eschenburg, braucht einige Zeit, bis er den großformatigen Bauplan des 88 Meter hohen Turms ausgebreitet hat. Jetzt, wo alle Förder- und Kreditzusagen von Bund und Kirche sicher zu sein scheinen, soll endlich im Herbst dieses Jahres Spatenstich sein.

Spätestens 2020 soll der originalgetreue Nachbau des Garnisonkirchturms stehen - mit allem kriegerischen Gepränge, der Adler-Sonnen-Königsmonogramm-Wetterfahne und dem Üb-immer-Treu-und-Redlichkeit-Glockenspiel. Dann sollen sie wieder zu sehen sein wie einst zu Preußens Zeiten: Reliefdarstellungen mit Waffenbündeln, Schwertern, Pfeilen, Pistolen, Gewehren, Helmen und Militärinstrumenten. Das alles soll dann der Versöhnung dienen, sagt die Garnisonkirchenstiftung. Denn im Innern des Turms ist dann auf 1200 Quadratmetern Platz für Kapelle, Ausstellungs- und Vortragsräume und Bibliothek. Von einer Technik der Superlative schwärm...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: