Werbung

Abschied von der Einkaufsplastiktüte

Jede Woche im nd-ratgeber Tipps von A wie Arbeit bis V wie Verbraucherschutz

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mehr und mehr verbannen Supermarktketten die Plastiktüten. Penny belohnt ihre Kunden, die eine bestimmte Penny-Mehrwegtasche mitbringen, sogar mit zehn Cent. Umsonst gibt es mittlerweile die zwar praktischen, aber umweltschädlichen Plastiktüten sowieso immer seltener.

Tipps für den altersgerechten Umbau der Wohnung - Im Alter wird vieles schwerer. Sei es aus dem Sessel aufzustehen, eine Dusche zu nehmen oder Treppen zu steigen. Trotz zunehmender Einschränkungen besteht bei den meisten älteren Menschen der Wunsch, möglichst lange in der vertrauten Wohnung zu bleiben. Doch kann man sich den altersgerechten Umbau der Wohnung leisten? Welche Darlehen und Zuschüsse man in Anspruch nehmen kann, wird im nd-ratgeber aufgezeigt.

Arbeitsrechtsurteile im Überblick: Der Betriebsrat kann bei wiederholtem gesetzeswidrigen Verhalten eines Beschäftigten die Kündigung verlangen – auch gegen den Willen des Arbeitgebers. Haben Mitarbeiter mit dem Arbeitgeber eine Entgeltumwandlung beschlossen und eine Lebensversicherung abgeschlossen, können sie diese nicht immer einseitig kündigen. Muss der Arbeitgeber der Kündigung zustimmen, kann er auch ablehnen. Wird in einer Betriebsvereinbarung die Auswahl von Interessierten für ein freiwilliges Abfindungsprogramm vereinbart, ist für die Änderung dieser Vereinbarung die Schriftform erforderlich. Betroffene können bei einem fehlerhaft durchgeführten Programm möglicherweise Anspruch auf Teilnahme an dem Programm haben.

Zweckentfremdungsverbot: BGH stärkt Kündigungsschutz in Berlin. Keine Feriengäste mehr in schicken Altbauwohnungen, nicht noch eine Anwaltskanzlei im Mietshaus: Seit drei Jahren bekämpft Berlin die Wohnungsnot mit strengen Auflagen. Nun stärkt der BGH grundsätzlich und bundesweit gekündigte Mieter. Die Details und die Folgen des Urteils sowie Fragen und Antworten dazu sind im nd-ratgeber nachzulesen.

Teilungserklärung in der Wohnungseigentümergemeinschaft: Die Teilungserklärung ist wichtig für den Kauf einer Eigentumswohnung. Potenzielle Käufer sollten sich vor dem Kauf genau informieren. Wer eine Wohnung kauft, hat zum Beispiel einen Fußboden, der gleichzeitig die Decke eines anderen Eigentümers ist. Da führt vielleicht eine Treppe bis zur eigenen Wohnungstür, die aber auch andere benutzen. Da gibt es einen Garten, wo jeder grillen möchte. Die sogenannte Teilungserklärung definiert das Sondereigentum und grenzt es vom Gemeinschaftseigentum ab. Im nd-ratgeber sind anwaltliche Hinweise aufgeführt.

Tipps zur Einkommensteuererklärung 2016: Seit März können die Finanzämter die Einkommensteuererklärungen für das Jahr 2016 bearbeiten, nachdem Arbeitgeber, Versicherungen und andere Institutionen bis Ende Februar ihre Daten elektronisch an die Finanzämter übermittelt haben. Im nd-ratgeber werden neue Regelungen detailliert aufgeführt.

Digitales Bezahlen: Tipps zum sicheren Einkauf. Den Einkauf an der Supermarktkasse kontaktlos bezahlen oder den Fahrschein mit dem Smartphone lösen: Digitales Bezahlen bietet viele Möglichkeiten. Welche das sind und worauf besonders zu achten ist, steht im nd-ratgeber.

Verbraucherschutz: Fragen & Antworten zum BGH-Urteil zu illegalem Upload in der Familie. Wer Filme oder Musik in Tauschbörsen hochlädt, verletzt Urheberrechte. Dabei erwischt zu werden, kann teuer werden. Was passiert aber, wenn sich den Internetanschluss Vater, Mutter und drei erwachsene Kinder teilen? Über diesbezügliche Urteile informiert der nd-ratgeber.

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen