Die untere Hälfte zahlt für den Konsum

IW-Studie schätzt Steuerlast im Verhältnis zum Einkommen / Einkommensschwächere Hälfte zahlt vor allem Sozialabgaben und Mehrwertsteuer

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

»Starke Schultern tragen mehr als schwache«, so lautet zumindest im Grundsatz das Prinzip des hiesigen Steuersystems. Deshalb zahlt auch prozentual mehr Einkommenssteuer, wer mehr verdient. Und 4,2 Millionen Erwerbstätige zahlen derzeit den Spitzensteuersatz von 42 Prozent, wie das wirtschaftsnahe Institut der Deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) in einer am Dienstag veröffentlichten Studie schätzt. Dabei sagt die Zahl jedoch nichts darüber aus, in welchem Maße das Einkommen von diesem Satz betroffen ist.

Für ihre Studie simulierten die Forscher des IW Köln die Abgaben- und Steuerlast auf Basis des sogenannten Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) und der amtlichen Einkommens- und Verbrauchsstichprobe. Gleichzeitig gingen sie davon aus, dass die Steuerzahler meist etwas zum Absetzen haben. »Erst bei einem Bruttogehalt von 65.000 Euro zahlt man als Single in der Regel den Spitzensteuersatz«, schätzt Studienautor Tobias Hentze eine Diffe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.