Werbung

Mein, dein oder unser Garten?

Teilungserklärung

  • Von Wiltrud Zweigler
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hauseigentümer müssen sich vom Schornstein bis zum Gartenzaun um alles kümmern, weil es ihnen allein gehört. Bei Eigentumswohnungen ist das etwas anders. Wer eine Wohnung kauft, hat zum Beispiel einen Fußboden, der gleichzeitig die Decke eines anderen Eigentümers ist. Da führt vielleicht eine Treppe bis zur eigenen Wohnungstür, die aber auch andere benutzen. Da gibt es einen Garten, wo jeder grillen möchte.

»Das Wohnungseigentumsgesetz unterscheidet Sonder-, Teil- und Gemeinschaftseigentum«, erläutert Alexander Nothaft vom Verband der Privaten Bausparkassen. Sondereigentum ist die Wohnung zusammen mit dem Anteil am gemeinschaftlichen Eigentum. Zum Teileigentum gehören Räume, die nicht dem Wohnzweck dienen. Gemeinschaftseigentum ist unter anderem das Grundstück.

Die Teilungserklärung definiert das Sondereigentum und grenzt es vom Gemeinschaftseigentum ab. Alexander Nothaft: »Für den Käufer sind in der Teilungserklärung zwei Dinge wichtig: zum einen der Miteigentumsanteil am Grundstück. Damit wird in aller Regel bestimmt, in welchem Verhältnis sich der Wohnungsbesitzer an den Kosten fürs Gemeinschaftseigentum beteiligen muss. Zum anderen welches Stimmrecht er in der Eigentümerversammlung hat.«

Nothaft empfiehlt außerdem, auf Sondernutzungsrechte und Gebrauchsregeln für Kfz-Stellplätze, Terrasse und Garten zu achten. Gehört zur Wohnung beispielsweise ein Garagenstellplatz, kann er Sondereigentum sein; am Stellplatz könnte aber auch lediglich ein Sondernutzungsrecht bestehen. »Der Miteigentumsanteil bestimmt letzten Endes die Verteilung der Kosten für das Gemeinschaftseigentum, und deshalb ist die Teilungserklärung auch der finanzierenden Bank vorzulegen«, so Nothaft.

Beim Kauf einer Wohnung könne man wie beim Hauskauf den klassischen Finanzierungsweg gehen: Eigenkapital, Baukredit der Bank, Einsatz von Bausparguthabens und Bau-darlehens und, so möglich, Nutzung der staatlich geförderten Eigenheimrente.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!