Werbung

Die Liebe zu Shakespeare

Michael Bogdanov ist tot

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der britische Theaterregisseur Michael Bogdanov ist tot. Der international arbeitende Theatermann und frühere Intendant des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg starb im Alter von 78 Jahren. Das bestätigte der Intendant des Altonaer Theaters in Hamburg, Axel Schneider, am Dienstag. Demnach starb Bogdanov am Ostersonntag in Griechenland. Bogdanov machte sich mit modernen Shakespeare-Inszenierungen einen Namen. Er polarisierte auch in Hamburg, wo er das Schauspielhaus von 1989 bis Ende 1991 leitete.

Nach Engagements als Produzent beim Fernsehen arbeitete der Brite unter anderem an der renommierten Royal Shakespeare Company und am Royal National Theatre in London. Zusammen mit dem Schauspieler Michael Pennington gründete Bogdanov 1986 die English Shakespeare Company, mit der er die Welt bereiste.

Für Shakespeares »Rosenkriegs«-Zyklus bekam er 1990 den bedeutenden Laurence Olivier Award. Als Opern-Regisseur machte er sich mit der Welturaufführung von Stockhausens »Montag« aus dem »Licht«-Zyklus in der Mailänder Scala einen Namen.

In Hamburg fand der international arbeitende Theatermann seine zweite Heimat. Begonnen hat seine Liebe zu der Stadt 1986, als er in der Zadek-Ära mit »Julius Cäsar« sein Schauspielhaus-Debüt gab. Über Jahrzehnte inszenierte er an verschiedenen Bühnen der Hansestadt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen