Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Aufrufe zur Sozialwahl

Rentenversicherung lobt die Selbstverwaltung

Berlin. Die Deutsche Rentenversicherung Bund hat die Versicherten aufgerufen, an der Sozialwahl 2017 teilzunehmen. »Es ist gut, wenn die, die die Beiträge zahlen, also Versicherte und Arbeitgeber, die Rentenversicherung gestalten und verwalten«, sagte die Präsidentin Gundula Roßbach der dpa. In diesem Jahr haben rund 51 Millionen Versicherte die Gelegenheit, die Selbstverwaltung bei der Rentenversicherung sowie bei den Ersatzkrankenkassen zu wählen. Die Sozialwahl ist eine reine Briefwahl. Die Wahlberechtigten bekommen in diesen Tagen die Unterlagen zugeschickt. Die Abstimmungsfrist endet am 31. Mai. Die Beteiligung an der Sozialwahl 2011 lag bei rund 30 Prozent.

Für die Versicherten werde durch die Wahl »sichergestellt, dass nicht der Staat, sondern die Betroffenen selbst die Geschicke der Rentenversicherung lenken«, erklärte Roßbach. Die gewählten Vertreter könnten die Leistungen mitgestalten - etwa bei der Rehabilitation. Die Selbstverwaltung kontrolliere außerdem, dass sparsam mit den Beiträgen von Versicherten und Arbeitgebern umgegangen werde. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln