Werbung

Paraguays Präsident Cartes gibt Kampf um erneute Kandidatur auf

Asunción. Paraguays Präsident Horacio Cartes hat seine Bemühungen um eine erneute Kandidatur um das höchste Staatsamt aufgegeben. In einer Erklärung kündigte Cartes am Montag an, er wolle auf eine Verfassungsänderung verzichten und »in keinem Fall« im kommenden Jahr erneut zur Präsidentschaftswahl antreten. Sein Vorhaben, eine erneute Kandidatur durch eine Verfassungsänderung zu ermöglichen, hatte Ende März schwere Proteste ausgelöst.

Paraguays Verfassung sieht nur eine Amtszeit für den Präsidenten vor. Eine Wiederwahl ist verboten, um einen Rückfall in eine Diktatur zu verhindern. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung