Werbung

Gorki und Majakowski aus Pappe und Stoff

Das Filmfestival »achtung berlin!« zeigt Werke, die in Berlin produziert sind oder inhaltlich angesiedelt wurden

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin ist in Sankt Petersburg, in der südöstlichen Türkei, an der Küste Japans oder auf dem Mittelmeer. Warum Berlin auf einmal so groß ist? Durch die Kriterien des Filmfestivals »achtung berlin«. Denn die hier gezeigten Werke - es sind rund 80 Spielfilme, Dokus oder Animationsfilme aller Längen - sollten in Berlin und Brandenburg spielen oder von dort aus produziert sein. So erklärt sich die künstlerische und geografische Bandbreite der Auswahl.

Eine Produktion der Filmuniversität Babelsberg »Konrad Wolf« etwa ist Jakob Schmidts Dokumentarfilm »Zwischen den Stühlen«. Katja, Anna und Ralf sind keine Lehramtsstudenten mehr und noch keine Lehrer. Als Referendare stellen sie sich der harten Realität ihres zukünftigen Berufes. Lebhafte bis freche Berliner Klassen und ganz praktische Probleme beim Vermitteln des Stoffes lassen die angehenden Pädagogen an ihrer Berufung zweifeln. Ist Hesses »Unterm Rad« zu schwer? Und wie erklärt man jungen Schülern lange und kurze Vokale? Wäre da nicht die penetrante Klampfen-Filmmusik, hätte man fast den Eindruck, selbst im Klassenzimmer zu sitzen. Wie die drei Anfänger der Aussicht trotzen, Berufszyniker zu werden oder auszusteigen, ist dennoch sehr spannend geschildert und vermittelt einen Einblick in einen wichtigen, wenn auch nervenzehrenden Beruf.

Entdecken obige Filmhelden alles neu, haben sich »Die Hannas« in der Routine eingerichtet. Die Hannas sind ein Paar, Hans und Anna, beide etwas pummelig, kochbegeistert und in Bett und Beziehung etwas leidenschaftslos geworden. Als die zwei heimlich jede(r) für sich eine Affäre beginnen, gerät alles aus den Fugen. Hans entdeckt einen ungeahnten Jagdinstinkt in sich, Anna schwankt zwischen neu gewonnener Sehnsucht und Gewissensbissen.

Manches ist ungelenk in diesem Film, vor allem die Dialoge. Doch »achtung berlin« ist nicht von ungefähr ein Festival für junge Filmemacher. Das erklärt die Unbefangenheit und Direktheit in vielen der Festivalfilme, ebenso wie begrenzte (oder kaum existierende) Budgets. Letzteres war bei »Die Hannas« zwar vorhanden, dennoch probiert sich Regisseurin Julia C. Kaiser ausgiebig aus, was nicht immer aufgeht, bei den humorvolleren Momenten aber gut funktioniert.

Apropos Humor: Die Retrospektive ist in diesem Jahr dem großen Schauspieler Michael Gwisdek gewidmet, der zuletzt in der hochkomischen Agentenfilm-Parodie »Kundschafter des Friedens« von Robert Thalheim glänzte. Neben jenem Film zeigt das Festival vier von Gwisdeks DEFA-Filmen.

Und wer glaubt, schon alles über die russische Oktoberrevolution zu wissen, wird von dem sehr gelungenen dokumentarischen Animationsfilm »Der wahre Oktober« (Regie: Kathrin Rothe) eines Besseren belehrt. In Papiertrickfilmsequenzen stellt die Regisseurin die ereignisreichen Monate des Jahres 1917 zwischen der Februarrevolution und der Machtübernahme der Bolschewiki im November nach. Außer seiner ästhetisch so anspruchsvollen wie unterhaltsamen Form überrascht der Film durch seine Erzählperspektive.

So lässt er die Historie durch die Augen russischer Intellektueller und Künstler wie Sinaida Hippius, Maxim Gorki, Kasimir Malewitsch oder Wladimir Majakowski erzählen. Zitiert wird aus zum Teil unveröffentlichten Schriften. Originalaufnahmen von 1917 rücken gelegentlich ins Bild, genau wie die Regisseurin, die beim Kreieren der Trickfilmfiguren gefilmt wird und im Off persönliche Überlegungen anstellt. Der besonnene Gorki, der überschwängliche Majakowski oder die bürgerliche Hippius erscheinen auf der Leinwand zwar nur als Figuren aus Pappe und Stoff, doch sie erweisen sich als äußerst lebhafte und kenntnisreiche Geschichtsführer durch das russische Revolutionsgeschehen.

19.-24. April im Babylon Mitte, International, Eiszeit u.a.; Infos und Programm unter www.achtungberlin.de

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen