Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Horst Mahler taucht in den Untergrund ab

Neonazi entzieht sich dem Antritt seiner Reststrafe und sendet antisemitische Hassbotschaften

Berlin. Horst Mahler hat sich abgesetzt. Der einstige RAF-Anwalt und heutige Neonazi wolle politisches Asyl in einem souveränen Staat beantragen. Das kündigte der 81-jährige Neonazi in einer Videobotschaft an. Wohin er geflüchtet ist, verrät Mahler jedoch nicht.

Der Ausreise vorausgegangen war eine zähe juristische Auseinandersetzung um eine zehnjährige Haftstrafe Mahlers wegen Volksverhetzung. Von 2009 bis 2015 saß er in Brandenburg im Gefängnis, wurde aber aufgrund einer Unterschenkelamputation freigelassen. Das Landgericht Potsdam sah den an Diabetes leidenden Mahler aufgrund seines Gesundheitszustandes als nicht haftfähig an. Das jedoch hielt den verurteilten Holocaustleugner und Antisemiten nicht davon ab, seine Hassbotschaften in Freiheit weiter unter das Volk zu bringen.

Die Münchener Staatsanwaltschaft legte Beschwerde gegen die Freilassung Mahlers ein – mit Erfolg. Am Mittwoch sollte er erneut in Haft, um seine restliche Strafe bis 2018 abzusitzen. Ob es dazu kommen wird, muss zum jetzigen Zeitpunkt offen bleiben. ckl

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln