»Wir schaffen das!«

Die Spitzenkandidaten der Linkspartei in Schleswig-Holstein kämpfen für den Landtagseinzug

  • Von Dieter Hanisch
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Was sind die Hauptargumente dafür, dass die LINKE in Schleswig-Holstein wieder in den Landtag gehört?
Schippels: Die bisherige Regierung von SPD, Grünen und SSW hatte fünf Jahre Zeit, das Land sozial gerechter zu gestalten. In den Bereichen Bildung und Wohnen - um nur zwei Felder zu nennen - haben sie das aber nicht gut gemacht.

Kolter: Statistiken untermauern die konkreten Versäumnisse: Schleswig-Holstein hat bundesweit die meisten Schulabbrecher, ist Niedriglohnland Nummer eins im Westen mit unsagbar hohen atypischen Beschäftigungsverhältnissen und hat in Ballungsräumen und Städten nicht genügend bezahlbaren Wohnraum. Da wollen wir künftig Antreiber für bessere Lebensbedingungen sein.

Worauf wird Ihre Partei im Wahlkampf thematisch am häufigsten angesprochen?
Schippels: Neben der Wohnproblematik hören wir häufig Klagen über hohe Krippen- und Kitagebühren. Aber auch zunehmende Kritik am Turbo-Abi bestätigen uns - weil zumi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 783 Wörter (5351 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.