Hendrik Lasch, Halberstadt 20.04.2017 / Politik

KZ-Gedenkort vor Versteigerung

Sorge um Zugänglichkeit des unterirdischen Stollensystems in Langenstein-Zwieberge

Besucher der KZ-Gedenkstätte Langenstein-Zwieberge

Allein die Relation erschüttert. 7000 Häftlinge des KZ Buchenwald schufteten ab April 1944 im Außenlager Langenstein-Zwieberge, um für die unterirdische Rüstungsproduktion 13 Kilometer Stollen in die Thekenberge bei Halberstadt zu graben. 750 000 Tonnen Gestein wurden in den zwölf Monaten bis zur Befreiung bewegt - über 100 Tonnen pro Häftling. 1800 von diesen überlebten das nicht. Die Gänge sind heute das Herzstück der KZ-Gedenkstätte; ein 120 Meter langes Stück ist seit 2005 für Besucher zugänglich. Im Herbst aber sollen 43 Flächen in der Gegend zwangsversteigert werden; betroffen ist auch das Areal mit dem Stollensystem. Ob der Zugang durch einen neuen Besitzer gewährt bliebe, ist völlig offen. Auf die Versteigerung der Grundstücke mit einer Gesamtfläche von gut einem Quadratkilometer drängt die Stadt Halberstadt. Ihr schuldet der Eigentümer, der seit Jahren insolvent ist, Grundsteuer; dem Vernehmen nach geht es um einen sechsstelli...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: