Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Sachsen plant Sondertilgung seiner Schulden

Landtagsopposition kritisiert den jüngsten Vorstoß von Finanzminister Unland und warnt vor weiterem Kaputtsparen

Dresden. Sachsen will mehr Tempo beim Schuldenabbau machen. Das kündigte Finanzminister Georg Unland (CDU) am Mittwoch in einem Interview der Chemnitzer «Freien Presse» an: «Wenn 2017 weiter so gut läuft, werde ich eine Sondertilgung vorschlagen - mit dem politischen Ziel, in den nächsten zehn Jahren fünf Milliarden Euro abzubauen.» Voraussetzung dafür seien «weiter überproportional steigende Steuereinnahmen». Nach Angaben des Finanzministeriums hatte Sachsen Ende 2016 rund 11,2 Milliarden Euro Schulden. Schon seit Jahren werden jährlich 75 Millionen Euro in die Schuldentilgung gesteckt. Wenn es in dieser Größenordnung weitergehen würde, bräuchte man noch mehr als 150 Jahre, rechnete Unland vor. Denn Sachsen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.