Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sachsen: Im Wald entdeckte Leiche ist Flüchtling aus Arnsdorf

21-jähriger Iraker ist wohl bereits im Januar erfroren / Asylsuchender wurde im Mai 2016 Opfer eines gewaltsamen Übergriffs von Dorfbewohnern

Dresden. Kurz vor dem geplanten Prozess gegen vier Angeklagte wegen eines gewaltsamen Übergriffs auf einen Iraker im sächsischen Arnsdorf ist der 21-jährige Asylbewerber tot in einem Wald gefunden worden. Die Polizei bestätigte am Donnerstag, dass es sich bei der Leiche um den psychisch kranken Flüchtling handele. Dies habe ein Abgleich der Fingerabdrücke ergeben.

»Anzeichen auf eine äußere Gewalteinwirkung« gebe es nicht, erklärten die Behörden unter Verweis auf die am Dienstag erfolgte Obduktion. Wegen des Verwesungsgrads der Leiche sei eine zweifelsfreie Identifizierung des Manns vor Ort nicht möglich gewesen. Mit Hilfe eines DNA-Abgleich werde nun überprüft, ob es sich bei dem Toten tatsächlich um den Iraker handle. Das Ergebnis stehe noch aus. Eine Mordkommission übernahm die Ermittlungen.

Der Iraker wurde im Mai 2016 in Arnsdorf in Sachsen nach einem Streit in einem Supermarkt von Anwohnern an einen Baum gefesselt. Der Vorfall in einem Supermarkt hatte bundesweit für Schlagzeilen gesorgt: Vier Männer im Alter zwischen 29 und 56 Jahren sollen den Asylbewerber am 21. Mai vergangenen Jahres in Arnsberg aus einem Supermarkt gezerrt und mit Kabelbindern an einen Baum gefesselt haben. Ihnen wird Freiheitsberaubung vorgeworfen.

Rassistischer Vorfall im NETTO in Arnsdorf (Sachsen)

Von dem Vorfall am 21. Mai kursierte ein Video in sozialen Onlinenetzwerken. Das Verfahren vor dem Amtsgericht Kamenz, in dem der Iraker als Zeuge aussagen sollte, ist bislang auf den kommenden Montag terminiert. Im Fall einer Verurteilung droht den vier Beschuldigten eine Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder eine Geldstrafe.

Bei dem Iraker handelte es sich nach früheren Polizeiangaben um einen damaligen Patienten des psychiatrischen Fachkrankenhauses in Arnsdorf. Er hatte zuvor in einem Discounter eine Telefonkarte gekauft und war wegen Problemen damit wiederholt dort aufgetaucht. Aufgrund der Sprachprobleme war die Verständigung aber schwierig. Schließlich eskalierte die Situation.

In dem Video sind mehrere Männer zusehen, die den Iraker aus dem Supermarkt zerren. Im Hintergrund ist eine Frauenstimme zu hören mit den Worten: »Ist schon schade, dass man eine Bürgerwehr braucht.« Laut Staatsanwaltschaft fesselten die Beschuldigten den Iraker zunächst mit Kabelbindern und drückten ihn zu Boden. Schließlich sollen sie den Mann dann an einen Baum gefesselt haben.

Die Tatverdächtigen gaben damals zur Begründung an, sie hätten eine angebliche Gefährdungssituation abwenden und den Iraker an der Flucht hindern wollen. Die Polizei stellte aber bereits kurz nach dem Vorfall klar, dass es keinen Diebstahl und keine Sachbeschädigung gegeben habe.

Ermittlungen gegen den Iraker wegen des Verdachts der Bedrohung wurden eingestellt, weil es dafür laut Staatsanwaltschaft keine Beweise gab. Ebenso eingestellt wurde ein Verfahren gegen den Görlitzer Polizeichef. Dieser hatte Verständnis für das rabiate Vorgehen gegen den Flüchtling geäußert. Auch Untersuchungen gegen zwei Polizisten, unter anderem wegen unterlassener Hilfeleistung, wurden nicht weiterverfolgt. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln