Verbraucherschützer gegen Abhebegebühren

Frankfurt am Main. Verbraucherschützer ziehen gegen Kreditinstitute wegen Gebühren fürs Geldabheben am Automaten vor Gericht. »Wir haben klare Belege, dass drei Institute ihre Kunden vorher nicht ausreichend über die Preisänderung informiert haben«, sagte Finanzmarktwächter Kay Görner von der Verbraucherzentrale Sachsen der dpa. »Ein Verfahren gegen eine Berliner Genossenschaftsbank läuft bereits.« Banken und Sparkassen müssen ihre Kunden zwei Monate vor Preisänderungen informieren und sie auf ihr Kündigungsrecht aufmerksam machen. Laut dem Finanzportal Biallo verlangen rund 40 Sparkassen und 150 Volksbanken von einem Teil ihrer Kunden Gebühren fürs Abheben von Bargeld. dpa/nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken