Sporthilfe kritisiert Täve Schur

»Die jüngsten Aussagen von Täve Schur passen nicht zu unserem Werte-Leitbild«

Was Radsportidol Täve Schur am Donnerstag im nd-Interview über seine erneute Nominierung für die Hall of Fame des deutschen Sports sagte, sorgt bei deren Machern für wenig Begeisterung: Die Stiftung Deutsche Sporthilfe kritisierte den Friedensfahrtsieger von 1958 und 1959 für seine Einschätzungen des DDR-Sportsystems. Zwar seien die notwenigen Kontroversen auszuhalten, erklärte der Vorstandsvorsitzende Michael Ilgner gegenüber dem Sportinformationsdienst SID: »Die jüngsten Aussagen von Täve Schur passen jedoch nicht zu unserem Werte-Leitbild.« Den laufenden Wahlprozess zur Hall of Fame des deutschen Sports wolle er »darüber hinaus zunächst nicht weiter kommentieren«.

Der 86-jährige Schur hatte gegenüber »nd« den Sport in der DDR ausdrücklich gelobt: »Der DDR-Sport war nicht kriminell, sondern vorzüglich aufgebaut: De...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 327 Wörter (2286 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

nd-Kiosk-Finder