Sporthilfe kritisiert Täve Schur

»Die jüngsten Aussagen von Täve Schur passen nicht zu unserem Werte-Leitbild«

Was Radsportidol Täve Schur am Donnerstag im nd-Interview über seine erneute Nominierung für die Hall of Fame des deutschen Sports sagte, sorgt bei deren Machern für wenig Begeisterung: Die Stiftung Deutsche Sporthilfe kritisierte den Friedensfahrtsieger von 1958 und 1959 für seine Einschätzungen des DDR-Sportsystems. Zwar seien die notwenigen Kontroversen auszuhalten, erklärte der Vorstandsvorsitzende Michael Ilgner gegenüber dem Sportinformationsdienst SID: »Die jüngsten Aussagen von Täve Schur passen jedoch nicht zu unserem Werte-Leitbild.« Den laufenden Wahlprozess zur Hall of Fame des deutschen Sports wolle er »darüber hinaus zunächst nicht weiter kommentieren«.

Der 86-jährige Schur hatte gegenüber »nd« den Sport in der DDR ausdrücklich gelobt: »Der DDR-Sport war nicht kriminell, sondern vorzüglich aufgebaut: De...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: