Fügen in die Lächerlichkeit

Die Regierung

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Älterwerden hat eine schlechte PR-Abteilung. Dabei ist nichts idiotischer, als sich gegen etwas zu sträuben, was noch unabänderlicher kommt als, sagen wir, der Aufruf zum totalen Krieg von Julian Reichelt oder der nächste antisemitische Ausfall von Jakob Augstein. Noch idiotischer wird es, wenn man zurückblickt. In die Zeit, als man jünger war und eben einfach nur »ein Idiot mehr«, wie Die Regierung auf ihrem Monument gewordenen Album »unten« von 1994 lakonisch festhielt: »Ich fühl mich so super angenehm / im nächsten Moment hätt ich Lust jemand umzubringen / und ich hab die Männer kommen sehen / und ich hab die Männer gehen sehn / und ich war mir sicher, dass ich anders bin / ja aber schau mich an / hier bin ich / ein Idiot mehr / der dich liebt.« Wunderbar beiläufig dahingenölt von der unverkennbaren Sprechgesangsstimme Tilman Rossmys. Da war alles drin: das Leiden am Wesentlichen, das diese Schmerzleugner immer abschütteln wollten, und das Ergeben in die eigene Lächerlichkeit.

»Unten« bot einen Hit nach dem anderen und rundete den aufbrausenden Zorn der Vorgängeralben, »Supermüll« und »so drauf« elegant ab. Danach löste Die Regierung sich auf. Kritiker und Indie-Musiknerds hatten sich vor Lob überschlagen, die Akteure der Hamburger Schule gaben Die Regierung als Inspirationsquelle an, einzig: Das Massenpublikum hatte sich stets ferngehalten. Er hätte sich fortan als unverstandenes Genie gerieren können, aber Rossmy nahm die verschmähte Liebe des Mainstreams als ebenso gegeben hin wie die einer unerreichten Frau und fügte sich.

Und nun, fast ein Vierteljahrhundert später, ist Die Regierung wieder da. Immer noch mit kaum je mehr als fünf Akkorden pro Song, immer noch mit Schrabbelgitarren, erstaunlich schnell sogar, vor allem mit dem immer noch etwas zu leise abgemischten Quaken Rossmys, und es geht einem sogleich das Herz auf. Vielleicht Nostalgie. Aber in derselben lässigen Weise, wie Rossmy auch früher großen Gefühlen begegnete. Der fehlende Erfolg? Tja nun: »Ja, irgendwann haben wir alle gedacht / da draußen ist viel mehr Kundschaft / mit einem Interesse an der eigenen Geschichte / an Geschichten von bemerkenswerten Menschen«.

Klar, es hätte auch alles anders kommen können: »Würde ich noch mal an dieser Kreuzung stehen / würde ich dann wirklich in eine andere Richtung gehen? / Und wären wir damals zusammengeblieben / würden wir dann immer noch in Hamburg leben?« Aber es ist, wie es ist: »Also kommt ihr Mädels und kommt ihr Jungs / hebt eure Gläser und trinkt auf uns / unsere Gegenwart ist eure Zukunft / denn wir sind auf dem Weg nach draußen.« Aber bis Die Regierung wirklich »raus« ist, so der Titel der neuen Platte, wird es hoffentlich noch eine gute Weile dauern. Eine gute Weile, in der noch viele schöne Lieder geschrieben werden können.

Die Regierung: »Raus« (Staatsakt)

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen