Aert van Riel 21.04.2017 / Politik

Rote Linien sollen leuchten

Grüne Jugend warnt die Mutterpartei vor »faulen Kompromissen« in möglichen Koalitionsgesprächen

Die Parteispitze der Grünen will sich vor der Bundestagswahl viele Koalitionsoptionen offen halten. Nur ein Bündnis mit der rechten AfD ist für sie ausgeschlossen. Als wahrscheinlich gilt, dass die eher konservativen Spitzenkandidaten, Parteichef Cem Özdemir und die Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt, eine Zusammenarbeit mit der Union präferieren würden. Nach aktuellen Umfragen müsste noch die FDP mit ins Boot geholt werden, um eine gemeinsame Mehrheit zu erhalten.

Politiker vom linken Flügel der Grünen sind von solchen Vorhaben nicht begeistert. Bereits im vergangenen Jahr hatte die Grüne Jugend Koalitionen mit der CSU per Beschluss eine Absage erteilt und die Politik der bayerischen Partei als rassistisch und nationalistisch eingestuft. Nun will die Jugendorganisation an diesem Wochenende bei ihrem Bundeskongress in Heidelberg Bedingungen für eine Regierungsbeteiligung im Bund formulieren. Aus Sicht der Grünen Jugend dür...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: