Job-ABC, heute: Schachspieler

  • Von Andreas Gläser
  • Lesedauer: 3 Min.
Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

In der 2. Schulklasse hatte ich mit dem Schachspielen begonnen und bis auf Weiteres damit wieder aufgehört. Wir bauten im Hort die Figuren auf und rätselten: Konnte man zur Eröffnung die Bauern von B1 und G1 gleichzeitig um ein Feld vorrücken? Immerhin durfte man einen Bauern doch um zwei Felder vorziehen. Außerdem soll vor Hunderten von Jahren die Regel gegolten haben, dass ein Läufer nur je zwei Felder ziehen durfte, bevor durchgesetzt wurde, dass er, sofern die jeweilige Diagonale frei wäre, über alle Felder fliegen könne.

Wir bauten unsere Figuren gerne synchron gegenüberstehend auf, das sah schön aus. Unsere Spiele gingen wahrscheinlich remis aus, wie bei den Großen. Schacholympiaden und Ähnliches waren nie unser Thema. Wir wollten keine Remis-Riesen werden, die täglich viele Stunden über mausgrauen Lehrbüchern saßen und die Turnierverläufe von vor unserer Zeit studierten. Jahre später, während meiner Jugend, lockte die »BZ am Abend« mit einem offenen Turnier. Ich hampelte in der Vorrunde etwas herum und fing mir gegen zwei humorlose Sakkosäcke ebenso viele Niederlagen ein. Nun gut, immerhin hatte ich im Leben als Läufer noch nahezu alle Felder vor mir, nicht nur zwei, wie diese Herren.

Heutzutage spiele ich gerne in Kneipen, lieber noch davor, sofern kein Sturm über das Schachbrett zu fegen droht. Es gelten die Schöneberger Regeln: Läuft das Spiel im eigenen Sinne, verhält man sich charmant wie Marlene Dietrich, doch droht eine Niederlage, macht man einen Graciano Rocchigiani. Hat was vom Trendsport Schachboxen, bei dem im Ring drei Minuten Schach gespielt wird, bevor es zum Boxkampf kommt.

Für derartige Vergleiche gilt es, sich fit zu machen, zum Beispiel mit dem Buch »Genies in Schwarzweiß.« Hier werden alle Weltmeister porträtiert, beginnend vom Reformator Wilhelm Steinitz, der 1886 die erste WM gewann, über Bobby Fischer, ebenfalls USA, der sich 1972 als »Einzelkämpfer« in die Liste der Sieger aus der Sowjetunion einzureihen verstand. Bei dieser kurzweiligen Lektüre ist zu erfahren, welche Finalisten unter dem Tisch »per Platte« getrennt werden mussten, damit sie nicht mit den Füßen unfair agierten; wer eher Künstler oder Wissenschaftler war oder nebenher als Tennisspieler oder Opernsänger beeindruckte.

Schön auch, dass man im Internet viele bewegte Bilder findet. Auf YouTube stellen einige Großmeister genügend Lehrbeispiele vor, auf lichess.org und anderswo lässt sich schnell eine Partie gegen »Anonymous« spielen. Heutige Erst- bis Zwölfklässler finden in unserem Schlaraffenschachland sehr gute Voraussetzungen, um sich auf ihre Profipartien in Kneipen und Kathedralen vorbereiten zu können.

Martin Breutigam: Genies in Schwarzweiß. Die Schachweltmeister im Porträt. Verlag Die Werkstatt. 208 Seiten, Paperback, 14,90 €.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen