Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

AfD-Politiker Maier fühlt sich in den Massenmörder Breivik ein

Aus Verzweiflung über den Multikulturalismus sei der Norweger zum Terroristen geworden, glaubt der Richter / Vorstandsmitglieder fordern Parteiausschluss

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Anders Breivik hat 2011 einen der schwersten Terrorakte der letzten Jahre in Europa verübt. Zuerst zündete er in Oslo eine Bombe, dann erschoss er auf der Ferieninsel Utoya 69 Menschen, die meisten davon waren Teilnehmer und Teilnehmerinnen eines Feriencamps der sozialdemokratischen Arbeiterpartei Norwegens. Insgesamt tötete er 77 Menschen.

Jens Maier, erst vor wenigen Woche auf Listenplatz 2 des sächsischen AfD-Landesverbandes für die anstehende Bundestagswahl gewählt, hat eine bestimmte Sicht auf Breivik. Wie der Vorwärts schreibt, soll Maier am Mittwochabend während einer Veranstaltung des neurechten Magazins »Compact« in der Nähe von Pirna gesagt haben, Breivik sei »aus Verzweiflung heraus zum Massenmörder geworden«. Maier soll über einen um sich greifenden Multikulturalismus und die Vermischung der Kulturen innerh...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.