Unternehmen zur Verantwortung zwingen

Neue Studie fördert Menschenrechtsverletzungen beim Nickelabbau zutage und fordert Konsequenzen

  • Von Kerstin Ewald
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Beim Abbau wertvoller Ressourcen wie Nickel kommt es in Ländern wie den Philippinen zu schweren Menschenrechtsverletzungen. Dies belegt eine Studie, die das Kölner Philippinenbüro am Donnerstag zusammen mit der handels- und energiepolitischen Organisation Powershift herausgegeben hat. Mit 530 000 Tonnen pro Jahr sind die Philippinen der wichtigste Produzent für Nickel.

Im Bergbauland Philippinen, wo in 27 Minen Nickel sowohl im Tagebau als auch unterirdisch Nickel abgebaut wird, entstehen starke Schäden. Hierzu gehören die Verunreinigung von Flüssen und Grundwasser. Darauf weist die Studie hin.

Auf der Insel Palawan etwa kommt es beim Abbau von Nickel zu sauren Grubenabwässern, die sich im Grundwasser sowie in den Böden niederschlagen. Sie behindern das Pflanzenwachstum und somit die landwirtschaftliche Produktion. Darunter und durch ein Fischsterben, das ebenfalls durch den Nickelabbau verursacht wurde, leiden die betroffenen Gemeinde...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 515 Wörter (3685 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.