Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mit Brandsätzen gegen einen Burgerladen

In der Nacht zum Freitag gingen fünf Wagen im Schillerkiez in Flammen auf

In der Nacht zum Freitag haben vermeintlich linksautonome Täter einen Brandanschlag gegen die Restaurantkette »Schillerburger« in der Herrfurthstraße in Neukölln verübt. Die Täter zündeten zwei Wagen des Unternehmens an, woraufhin drei weitere Wagen Feuer fingen. Nach Angaben der Polizei seien vier der fünf Autos vollständig zerstört worden. Gegen 4.50 Uhr hatte ein Passant die Feuerwehr alarmiert, nachdem er die Flammen an den zwei hintereinander parkenden Fahrzeugen der Imbisskette gesehen hatte. Trotz Löscheinsatzes sind die Autos vollständig ausgebrannt, sagte Claudia Paschke, stellvertretende Geschäftsführerin von »Schillerburger«, dem »nd«: »Wir vermuten, dass sich der Angriff klar gegen unser Unternehmen richtet. An unseren Wagen waren die heftigsten Brandspuren zu sehen.«

Die Imbisskette betreibt in Berlin acht Läden. Bereits vor fünf Jahren waren ihre Autos das Ziel von Anschlägen gewesen. Im Internet bekannten sich damals Linksautonome dazu. Nun ermittelt der für politisch motivierte Taten zuständige Staatsschutz der Polizei. »Wir verurteilen die Tat, wollen unseren Geschäftsbetrieb aber weiter aufrecht erhalten«, sagt Paschke.

Die Gegend um die Herrfurthstraße hat sich in den vergangenen Jahren massiv verändert. Seit der nahe gelegene Flughafen Tempelhof geschlossen wurde und die Fläche nun ein riesiger Park ist, stiegen die Mieten im sogenannten Schillerkiez stark an. Eingesessene Bewohner werden verdrängt, junge Touristen bevölkern die Kneipen, immer mehr neue Restaurants eröffnen.

Polizeisprecher Thomas Neuendorf zufolge, haben die politisch motivierten Anschläge im Norden Neuköllns zugenommen. Die Taten seien oft durch Gentrifizierungskritik motiviert. Allein in diesem Jahr haben ihm zufolge 23 Autos gebrannt. Agenturen/fvr

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln