Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Frauen leisten das Doppelte an Fürsorge

Männer erledigen weniger als die Hälfte an Hausarbeit

Essen. Der größte Teil der unbezahlten Hausarbeit, Kinderbetreuung und Pflege wird nach wie vor von Frauen geleistet. Frauen zwischen 18 und 64 Jahren bringen für unentlohnte Hausarbeiten 60 Prozent mehr Zeit auf als Männer, wie die Zeitungen der Funke- Mediengruppe unter Berufung auf eine Studie des gewerkschaftsnahen Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) berichteten. Für die Fürsorge von Angehörigen wenden Frauen sogar mehr als doppelt so viel Zeit auf wie Männer.

Noch deutlicher seien die Unterschiede bei erwerbstätigen Frauen und Männern in Paarhaushalten mit Kindern. »Hier sind die Frauen überwiegend teilzeitbeschäftigt und schultern den größten Teil der Haus- und Fürsorgearbeit«, sagte die WSI-Expertin und Mitautorin Christina Klenner den Zeitungen. Die Untersuchung basiert auf einer Sonderauswertung des WSI GenderDatenPortals auf Basis einer Erhebung des Statistischen Bundesamts in den Jahren 2012 und 2013 unter mehr als 10 000 Bürgerinnen und Bürgern. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln