Mut gegen Brandstifter

Ehepaare mit Preis für Zivilcourage geehrt

Torgau. Für ihr couragiertes Auftreten und Handeln sind das ehemalige Bürgermeister-Ehepaar Markus und Susanna Nierth sowie das Künstlerehepaar Birgit und Horst Lohmeyer mit dem Preis »Das unerschrockene Wort« geehrt worden. Die mit insgesamt 10 000 Euro dotierte Auszeichnung, die der Bund der Lutherstädte alle zwei Jahre vergibt, wurde am Samstag in der Schlosskirche von Torgau verliehen. Markus Nierth und seine Frau aus Tröglitz in Sachsen-Anhalt wurden deutschlandweit bekannt, als sie sich trotz feindseliger Stimmung im Ort für die Unterbringung von Flüchtlingen engagierten. Im April 2015 brannte schließlich der Dachstuhl eines für Flüchtlinge vorgesehenen Wohnhauses aus. Die mutmaßlichen Brandstifter wurden nicht gefasst, Ermittlungen inzwischen eingestellt. NPD-Mitglieder hatten Demonstrationen auch vor dem Haus des Paares organisiert. Nierth war daraufhin von seinem Amt als Bürgermeister zurückgetreten.

Das Ehepaar Lohmeyer lebt in dem als »Nazi-Dorf« bekannt gewordenen Jamel in Mecklenburg-Vorpommern und veranstalteten jährlich das Rockfestival gegen Rechts »Jamel rockt den Förster«. Mitte August 2015 hatten Unbekannte die Scheune auf dem Grundstück in Brand gesteckt. Die Tätersuche blieb bislang erfolglos. »Wer schweigt, stimmt zu«, sagte die frühere Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth in ihrer Laudatio. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung