Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ouvertüre zur Frühjahrsoffensive

Über 100 tote afghanische Soldaten bei Talibanangriff im »ruhigen« Norden

Was immer sich der US-Präsident vom jüngsten Abwurf einer »Mother of all bombs« in der afghanischen Provinz Nangarhar auch versprochen haben mag - die Aufständischen ließen sich kaum beeindrucken. Am vergangenen Freitag schlugen die Taliban erneut und grausam und effektiv zu. Das Kommando bestand nur aus zehn Mann. Sie kamen mit zwei khakifarbenen Pick-up-Fahrzeugen, auf denen Maschinengewehre montiert waren. Sie trugen normale Militäruniformen, wiesen sich mit - vermutlich gefälschten - Ausweisen aus und überwanden, nachdem sich einer der Angreifer in die Luft gesprengt hatte, fast mühelos zwei Kontrollpunkte der Afghanischen Nationalarmee (ANA).

Dann hatten sie freie Bahn in der Militärbasis »Shaheen«, wo die Kommandozentrale für den gesamten Norden Afghanistans angesiedelt ist. Von dort wird auch das 209. Korps der ANA geführt, das für die Sicherheit in der afghanischen Nordregion und damit für eine Fläche von 652 000 Quadratkilometern verantwortlich ist.

Das attackierte Camp liegt nahe Masar-i-Scharif im angeblich ruhigen Norden Afghanistans. Darin arbeiten im Rahmen des NATO-Einsatzes »Resolute Support« rund 70 ausländische Militärberater. Auch deutsche. Im NATO-Stützpunkt am anderen Ende der Stadt sind etwa 1600 Soldaten aus 20 Nationen stationiert, darunter 700 Deutsche.

Die meisten regulären Soldaten, die in »Shaheen« stationiert sind, beteten zu dieser Zeit in der Moschee oder frühstückten. Jedenfalls waren sie unbewaffnet und leichte Opfer der Angreifer. Es dauerte Stunden, bis der Angriff abgewehrt worden ist. Die Bilanz der Kämpfe: Bis auf einen festgenommenen wurden alle Extremisten erschossen. Das 209. ANA Korps zählte weit über einhundert Tote und noch einmal so viele Verletzte.

Das war vermutlich nur ein kleiner Vorgeschmack auf die alljährlich wiederkehrende Frühjahrsoffensive der Taliban, die jetzt erwartet wird. Der Angriff vom Freitag war der zweite auf eine Militäreinrichtung seit März. Die damals durchgeführte Operation richtete sich gegen das Militärkrankenhaus in der Hauptstadt Kabul. Dafür, also auch für 49 Tote, übernahm der »Islamische Staat« die Verantwortung.

Erst im vergangenen November hatten Taliban einen schweren Anschlag auf das deutsche Generalkonsulat in Masar-i-Scharif verübt. Ein Selbstmordattentäter fuhr mit einem mit Sprengstoff beladenen Lastwagen in die Außenmauer des Komplexes, die durch die Wucht der Explosion zerstört wurde. Das Ziel war vermutlich mit Bedacht ausgesucht worden, denn das Konsulat war ein Stützpunkt des Bundesnachrichtendienstes in Afghanistan.

Bereits zweimal attackierten Talibangruppen erfolgreich die nördliche Provinzstadt Kundus und besetzten sie für mehrere Tage. Auch das war eine schwere Schlappe für das von der Bundeswehr beratene 209. Korps.

»Dieser Angriff wird an unserer Entschlossenheit, die Unterstützung für Afghanistan fortzusetzen, nichts ändern«, behauptete das Auswärtige Amt im fernen Berlin. Zugleich machte das Gabriel-Ministerium aber auch deutlich, dass es in der Hindukusch-Region keine militärische Lösung geben kann: »Die Taliban werden ihre Ziele durch derartige Aktionen nicht erreichen, sie sollten der Aufforderung der internationalen Gemeinschaft folgen und zu Verhandlungen bereit sein, damit dem Blutvergießen in Afghanistan ein Ende gesetzt werden kann.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln